Aussenpolitik

Der Wandel hat Amerika erreicht. Themen von Mitgliedern

Innenpolitik

Demografischer Wandel in Deutschland. Ihre Meinung dazu

Internet

Internet als eine offene und demokratische Kommunikation

Wirtschaft & Technik

Relevante Informationen und Weiterleitung

Wissenschaft

Erweiterung des Wissens durch Forschung und Studien

Home » Wirtschaft & Technik

Enge Röhre ade!

Verfasst von admin am Dienstag, 17 Februar 2009Kein Kommentar
Enge Röhre ade!

MEDIZINTECHNIK

Per Magnetresonanztomographie (MRT) lassen sich viele Organe plastischer darstellen als mit Röntgenverfahren; bei Nerven- und Hirngewebe ist sie sogar die einzige Methode, die brauchbare Bilder liefert. Außerdem wird der Patient keiner schädlichen ionisierenden Strahlung ausgesetzt, sondern nur einem starken Magnetfeld, das die Spins der Wasserstoffatome im Körper ausrichtet. Ein Radiofrequenzpuls kippt diese Spins. Während sie anschließend in ihre Ausgangslage zurückkehren, senden sie ihrerseits Radiostrahlung aus. Diese Rückkehr (Relaxation) läuft in unterschiedlichen Weichteilgeweben verschieden schnell ab, woraus sich der Bildkontrast ergibt.


Das Magnetfeld wird von einem konzentrisch angeordneten Spulensystem erzeugt. Für ein hochaufgelöstes Bild muss sich der Sender des Anregungspulses, der zugleich die Resonanzsignale empfängt, möglichst nah am Untersuchungsobjekt befinden. Für diesen Zweck verwendete man bisher eine Hochfrequenzspule und brachte sie innerhalb der Magnetspulen unter. Das ergab eine enge Röhre, in der viele Patienten unwohl fühlen und die kaum Platz für weitere Untersuchungsgeräte bietet.

Wissenschaftler um David Brunner von der ETH Zürich haben jetzt das Konstruktionsprinzip modifiziert. In ihrem Testaufbau kleideten sie das Innere der Magnetspulen mit einem dünnen zylindrischen Wellenleiter aus, der die Hochfrequenzspule ersetzt. Weiter entfernt positionierten sie eine Antenne, die den Radiopuls an den Wellenleiter sendet und auch das Resonanzsignal von ihm empfängt. Dadurch bietet der Innenraum nun mehr Platz – zum Beispiel für MRT-geführte Biopsien. Zudem sorgt der neue Aufbau auch bei größeren Proben für eine einheitliche Bildwiedergabe.

Recent Posts:

Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema ?

Schreiben Sie einen Kommentar, oder senden einen trackback von Ihrer Seite. Zusätzlich können Sie die Kommentare via RSS beziehen.

Seien Sie so nett und verfassen Sie nur sachliche Kommentare. Beziehen Sie sich inhaltlich auf das Thema. Kein Spam.

Sie können diese tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Diese Seite bietet Ihnen die Nutzung von sog. "Gravatars". Um ein Gravatar zu erhalten, müssen Sie sich vorab registrieren bei: Gravatar.